Häufig werden wir gefragt, ob Operationen bei Gesichtslähmung von den Krankenkassen übernommen werden oder als Selbstzahlerleistung gelten. Da alle Operationen neben der Verbesserung der Symmetrie und des äußeren Erscheinungsbildes immer funktionelle Aspekte berücksichtigen, d.h. also wichtige Funktionen des Gesichts, wie beispielsweise die Fähigkeit flüssige Speisen zur Nahrungsaufnahme sicher im Mund behalten zu können oder Protektion der Hornhaut am Auge durch Lidkorrekturen, wiederherstellen, werden diese von Krankenkassen getragen. Als positiver Nebeneffekt von "ästhetischen Korrekturen" ist die häufig zu beobachtende gesteigerte Leistungsfähigkeit der Patienten im Alltag und Beruf, die über das gesteigerte Selbstvertrauen zunimmt. Durch ästethische Therapien benötigen Patienten auch seltener eine psychologische Begleitung und weitere Behandlungen.

Oft sind es kleine Details, die einen großen Unterschied für die Patienten darstellen. Als zusätzlicher Eingriff wurde bei dieser Patientin eine Korrektur der Augenbrauenhöhe durchgeführt. Die Zufriedenheit über den Erfolg dieser Maßnahme zur Korrektur der Symmetrie ist der Patientin deutlich anzusehen. Die positiven Effekte der Operation reichen weit über das "äußerlich Sichtbare“ hinaus. So können auch scheinbar kleine operative Eingriffe den Patienten viel an Selbstbewusstsein und Würde zurückverleihen.